Textversion

Abstandsflächen zu Grundstücksgrenzen

Abstandsflächen zu Grundstücksgrenzen

§6 der Landesbauordnung regelt die Abstandsflächen zu Grundstücksgrenzen. Leider sind die Anordnungen derart kompliziert, dass darüber unzählige Gerichte befinden mussten. Das macht es schwierig, an dieser Stelle verbindliche Zahlenwerte zu nennen.

Abstände: Jede Immobilie muss zum Nachbargrundstück einen Mindestabstand halten. Der Abstand bemisst sich durch die Höhe der Außenwand (=1H). Wobei die Außenwandhöhe des am weitesten hervor springenden senkrecht gebauten Gebäudeteils gemessen wird. Erker und Balkone zählen nicht, wenn sie nicht mehr als 150 cm aus der Wandoberfläche hervortreten. Auch geneigte Dächer und Dachaufbauten gelten nicht.

Davon unabhängig müssen mindestens 3m Abstand gehalten werden, falls das Gebäude niedriger als 3m ist.
Die Abstandsflächen werden nicht von Gebäude zu Gebäude gemessen, sondern müssen auf dem Grundstück selbst liegen.

Grenzbebauung: In einigen Bundesländern (auch Bayern) dürfen Garagen und Nebengebäude - ohne Abstandsfläche - direkt an der Grenze errichtet werden.

Darüber hinaus gibt es in manchen Baugebieten strikte Regeln bzw. amtliche "Anweisungen", innerhalb welcher Grundstücksfläche der Neubau zu errichten ist.

Druckbare Version
Abrissverfügung
Anliegergebühren