Textversion

Freistellungsbescheinigung

Seit 01.01.2002 müssen unternehmerisch tätige Auftraggeber von Bauleistungen in Deutschland 15 % Bauabzugssteuer von der zu zahlenden Rechnung für eine Bauleistung an das Finanzamt überweisen. Dies gilt so lange, bis das zuständige Finanzamt eine so genannte Freistellungsbescheinigung für das Bauunternehmer ausstellt.

Der Auftraggeber (Bauherr) haftet für die 15% Bauabzugsteuer selbst dann, wenn der Bauunternehmer ihm eine gefälschte Freistellungsbescheinigung vorgelegt hat. Deshalb ist es dringend notwendig jede Freistellungsbescheinigung beim Finanzamt auf seine Echtheit zu überprüfen bevor ein Auftrag erteilt wird.

Siehe auch Bauabzugssteuer

Druckbare Version
Grundstücksamt
Hypothek