Textversion

Notar

Der Notar (lat. notarius, Geschwindschreiber) beurkundet Rechtsvorgänge und ist für den Kauf bzw. Verkauf von Immobilien und Grundstücken unerlässlich.

Derzeit amtieren in Deutschland ca. 9000 Notare. Zum Notar darf nur ein deutscher Staatsangehöriger bestellt werden, der die Befähigung zum Richteramt nach dem Deutschen Richtergesetz erlangt hat, also ein Volljurist mit erfolgreich abgelegtem 2. Staatsexamen. Ausnahme: in Baden-Württemberg und – übergangsweise – in den fünf neuen Bundesländern.

Der Notar ist unparteiisch! Bei Grundstücks- und Immobiliengeschäften sieht er das Grundbuch ein, setzt den Kaufvertragstext auf, bestellt alle am Kaufvertrag beteiligten Personen zur Beurkundung des Kaufvertrags, informiert nach Abschluss des Vertrags das Finanzamt, die zuständige Gemeinde und das Grundbuchamt. Auch Löschungsunterlagen und weitere gesetzlich erforderliche Genehmigungen holt der Notar ein.









Die Kosten

In der Regel erhält der Notar bei Grundstücksgeschäften für seine Leistung etwa 1,6% des Grundstückspreises. Darin sind alle Notargebühren sowie die Kostennoten der Ämter enthalten.

Druckbare Version
Miteigentumsanteil
Notar-Anderkonto