Textversion

VOB Vergabe- & Vertragsordnung für Bauleistungen

Die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (abgekürzt "VOB") ist ein in der Bundesrepublik Deutschland gültiges, dreiteiliges Klauselwerk, das Regeln für die Vergabe von Bauaufträgen und für den Inhalt von Bauverträgen enthält.

Der aktuelle Name gilt erst seit 2002, davor hieß sie "Verdingungsordnung für Bauleistungen". Die Abkürzung "VOB" blieb unverändert.

Die VOB ergänzt und modifiziert die Regelungen des gesetzlichen Werkvertragsrechts und gleicht aus, wo spezifische Regelungen für das Bauvertragsrecht im deutschen Zivilrecht (BGB) fehlen.

Wichtig für Bauherren ist: Die VOB gilt nur dann, wenn sie ausdrücklich und schriftlich vereinbart wurde. Ansonsten gelten die Bestimmungen des BGB.

Druckbare Version
Vertragsstrafe
VOB-Vertrag